Immobilienspektrum im Süden Deutschlands
Immobilienspektrum im Süden Deutschlands

Nicht in allen Regionen in Deutschland sind die Immobilienpreise gleichmäßig angestiegen. Wie drastisch die Preisentwicklung in den vergangenen 7 Jahren in 20 unterschiedlichen deutschen Städten ausfiel, zeigen Daten diverser Immobilienplattformen
Günstige Finanzierungen, Zuzug und eine daraus resultierende hohe Nachfrage an Wohnungen– das alles sind Gründe für die seit Jahren steigenden Immobilienpreise in Deutschland. Vielerorts sind die Kaufpreise so hoch geklettert, dass Mieten günstiger ist als Kaufen.
Im bayerischen Miesbach beispielsweise liegen die Kaufpreise im Schnitt bei 38,9 Jahresnettokaltmieten. Ein Indikator von 30 Jahresmieten und mehr gilt unter Experten als grenzwertig. Bei so hohen Kaufpreisen, können die Eigentümer mit normalen Mieteinnahmen kaum noch Gewinne erzielen.
Ebenfalls ein Problem: Bei vielen Interessenten reicht das Eigenkapital nicht, um überhaupt eine Immobilie zu kaufen. In Münchenkostete dem Forschungsinstitut Empirica nach eine 80-Quadratmeter-Wohnung im ersten Quartal 2018 613.280 Euro. Inklusive Nebenkosten summiert sich der Kaufpreis auf 668.904 Euro. 25 Prozent davon sollten Käufer als Eigenkapital besitzen. Das entspricht in diesem Fall 167.226 Euro. Geld, dass nicht Viele auf der hohen Kante haben.

Noch ist kein Ende des Immobilienbooms in Sicht. Doch bei der Entwicklung der Kaufpreise in den vergangenen sieben Jahren herrschen große regionale Unterschiede. Das zeigen Daten der Immobilienplattformen für 20 verschiedene Städte von Nord nach Süd und Ost nach West. Mit Abstand am tiefsten müssen Kaufinteressenten in Süddeutschland in die Tasche greifen.
In München kostete der Quadratmeter 2011 im Mittel noch 3410 Euro. 2017 waren es stolze 6580 Euro – eine Steigerung von rund 93 Prozent. In Ulm bezahlten Käufer vor sieben Jahren noch 1190 pro Quadratmeter. 2017 waren es mit 3100 Euro 160 Prozent mehr.


Auch in anderen Städten in Süddeutschland stiegen die Preise seit 2011 kräftig: Stuttgart (+ 82 Prozent) und Konstanz (+ 61 Prozent).
Es ist anzumerken, dass für solche wissenschaftliche Auswertungen immer ein zeitlicher Verzug bedingt durch die Auswertung gegeben ist. Somit sind Werte 2017 im Jahre 2019 als wissenschaftliche Auswertung relativ aktuell.

Entwicklung der Quadratmeterpreise von Eigentumswohnungen im Süden Deutschlands von 2011 bis 2017.

Ihr Schmidt Immobilien Team

schmidt_immobilien-immobilienspektrum_im_suden_deutschlands-1.png

Quelle: ansehen
Schmidt Immobilien Ulm

Der gute Grund für ihren GRUND!