Leerstehende Immobilien
Wie geht man mit der Immobilie um?

Einige Immobilienbesitzer kennen vielleicht die Problematik. Der Mieter zieht aus, und die Immobilie steht leer, bis sie neu vermietet werden kann. Wie geht man mit der Immobilie um?


Zunächst ist es wichtig, die Situation richtig einzuschätzen. Ist die Immobilie dauerhaft nicht nutzbar, oder ist es ein temporäres Ereignis? Es ist ein Unterschied, ob es nur um einige Wochen oder doch um ein Jahr oder einen noch längeren Zeitraum geht, den es zu überbrücken gilt.


Wenig Sorgen muss sich der Immobilienbesitzer um die Heizung der vermieteten Mietwohnung machen, denn die Mieter heizen im Regelfall selbst. Doch unbewohnte Immobilien sind oft der Kälte der Jahreszeiten ausgesetzt. Rohrbruch oder sogar Elektrobrand drohen, wenn hier nicht entsprechend vorgesorgt wird. Gefrorenes Wasser dehnt sich aus, die Leitung hat keine Chance.


Egal ob Grundwärme, persönliche manuelle Regulierung, Einsatz einer Heizungsautomatik oder nette Nachbarn. Eine Lösung zur Beheizung muss hier her.


Immobilien sollten genutzt werden. Werden sie nicht genutzt, sind sie als Kapitalanlage nicht sinnvoll verwendet, es sei denn, in der Nähe ist ein Grund für die Wertsteigerung ersichtlich, etwa durch den Zuzug von Firmen und einhergehendem Wohnbedarf. Ist so eine Perspektive nicht gegeben sollte man aktiv Maßnahmen gegen den Leerstand ergreifen.


Außenstehende und spätere Käufer oder Mieter sollten den Eindruck erhalten, dass Immobilien belebt und bewohnt sind, damit keine Forderungen nach Preisabschlägen aufkommen. Außerdem animieren unbelebte Immobilien oft Personen, die man gar nicht in der Immobilie haben möchte, z.B.: Einbrecher oder Obdachlose. Das Objekt sollte also immer belebt aussehen. Es gibt bereits viele technische Einrichtungen, die hier Abhilfe schaffen, so etwa selbst gesteuerte Jalousien oder Fernsehgeräte. Die in unregelmäßigen Abständen an- und ausgehen.


Die laufenden Kosten müssen im Auge behalten werden. Grundsteuer, Versicherung, etc. geht weiter und ist auch inhaltlich notwendig. Auch die Pflicht für den Winterdienst geht bei Leerstand weiter und trifft dann den Eigentümer. Grundgebühren für Strom, Gas, Wasser, etc. gehen natürlich auch weiter. Mit der Zeit kann sich hier durchaus, ein ungewünscht hoher Betrag ansammeln. Leerstehende Immobilien können temporär also für negative Renditen sorgen. Daher sollte man hier schnellstmöglich eingreifen.


Es stellt sich also die Frage, ob die Bewirtschaftung der „leeren“ Immobilie aufrechterhalten werden soll, oder ob eine Veräußerung der leeren Immobilie die bessere Alternative wäre.


Der Vollständigkeit halber könnte auch über eine Neuorientierung nachgedacht werden. D.h. Abriss, Neusanierung, Teilung der Wohnflächen, etc.


Dies ist aber individuell von der Immobilie abhängig und verursacht zunächst vorab hohe Investitionskosten, die auch nicht jedermanns Sache sind.


Leerstehende Immobilien sind definitiv kein wünschenswerter langanhaltender Zustand. Wir von der Schmidt Immobilien GmbH helfen Ihnen gerne dabei, diesen Zustand zu beseitigen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.


Ihr Team von Schmidt Immobilien

Quelle: ansehen
Schmidt Immobilien Ulm

Der gute Grund für ihren GRUND!