Neues Maklergesetz zum 23.12.2020 (Teil 2)
NEUE REGELN FÜR DIE MAKLERPROVISION

Im Artikel vom November haben wir Ihnen das neue Maklergesetz inhaltlich dargestellt und vor allem die praktischen Auswirkungen erläutert.


Im zweiten Teil wollen wir Ihnen die Gesetzesquellen im Wortlaut nennen, damit Sie die Ausführungen komplett haben.


Neue BGB-Vorschriften zur Maklerprovision beim Immobilienkauf.


Die neuen Regelungen im BGB zur Maklercourtage beim Verkauf von Wohnimmobilien, die ab 23.12.2020 gelten, im Überblick:


Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser.


§ 656a BGB Textform


Ein Maklervertrag, der den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Kaufvertrags über eine Wohnung oder ein Einfamilienhaus oder die Vermittlung eines solchen Vertrags zum Gegenstand hat, bedarf der Textform.


§ 656b BGB Persönlicher Anwendungsbereich der §§ 656c und 656d


Die §§ 656c und 656d gelten nur, wenn der Käufer ein Verbraucher ist.


§ 656c BGB Lohnanspruch bei Tätigkeit für beide Parteien


(1) Lässt sich der Makler von beiden Parteien des Kaufvertrags über eine Wohnung oder ein Einfamilienhaus einen Maklerlohn versprechen, so kann dies nur in der Weise erfolgen, dass sich die Parteien in gleicher Höhe verpflichten. Vereinbart der Makler mit einer Partei des Kaufvertrags, dass er für diese unentgeltlich tätig wird, kann er sich auch von der anderen Partei keinen Maklerlohn versprechen lassen. Ein Erlass wirkt auch zugunsten des jeweils anderen Vertragspartners des Maklers. Von Satz 3 kann durch Vertrag nicht abgewichen werden.


(2) Ein Maklervertrag, der von Absatz 1 Satz 1 und 2 abweicht, ist unwirksam. § 654 bleibt unberührt.


§ 656d BGB Vereinbarungen über die Maklerkosten


(1) Hat nur eine Partei des Kaufvertrags über eine Wohnung oder ein Einfamilienhaus einen Maklervertrag abgeschlossen, ist eine Vereinbarung, die die andere Partei zur Zahlung oder Erstattung von Maklerlohn verpflichtet, nur wirksam, wenn die Partei, die den Maklervertrag abgeschlossen hat, zur Zahlung des Maklerlohns mindestens in gleicher Höhe verpflichtet bleibt. Der Anspruch gegen die andere Partei wird erst fällig, wenn die Partei, die den Maklervertrag abgeschlossen hat, ihrer Verpflichtung zur Zahlung des Maklerlohns nachgekommen ist und sie oder der Makler einen Nachweis hierüber erbringt.


(2) § 656c Absatz 1 Satz 3 und 4 gilt entsprechend.


Ich wünsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und einen gesunden Rutsch ins Jahr 2021


Ihr Team von Schmidt Immobilien

Quelle: ansehen
Schmidt Immobilien Ulm

Der gute Grund für ihren GRUND!