So betrügen Dachgauner Hausbesitzer um Tausende Euro
Dachdecker-Masche

So betrügen Dachgauner ahnungslose Hausbesitzer um Tausende Euro

Der SWR (Südwestrundfunk) hat in seiner Sendung "Marktcheck" eine unglaubliche Masche von unseriösen Dachdeckerfirmen enthüllt. Diese Masche wird von unseriösen und Betrügern deutschlandweit praktiziert und kostet die Hauseigentümer Tausende Euro. Dazu kommen noch zusätzliche Pfusch - und dramatische Folgeschäden.

Unseriösen Handwerker haben sich einen neuen Haustür-Trick ausgedacht, mit dem sie ahnungslose Eigentümer über den Tisch zu ziehen - dass berichtete der SWR am Dienstagabend in der Sendung "Marktcheck".

So funktioniert die Abzocke:

Die Betrüger (z.B. Dachdecker) suchen im Internet nach Wohngebieten mit älterem Häuserbestand. Vor Ort spähen sie wehrlose Menschen aus, vor allem Alleinstehende und Rentner, da Sie leichte Opfer sind. Die Betrüger klingeln bei ihren Opfern und erklären, dass sie Schäden am Dach gesehen hätten. Als Beweisstück bringen sie eine gebrochene Dachpfanne des Daches mit. Dann machen die Dachdecker den Besitzern Angst: Schimmel oder Einsturzgefahr würde drohen, wenn die Mängel nicht umgehend repariert würden. Die ahnungslosen Opfer willigen danach meist ein und geben den Betrügern den Auftrag, dass Dach zu richten.

Bereits einen Tag später kommen die beauftragten Dachdecker wieder zum Haus. Diesmal mit einer schriftlichen Auftragsbestätigung in der Hand, die der Eigentümer unterschreiben muss. Sie verlieren anscheinend keine Zeit und beginnen gleich mit den Arbeiten – das es akutes Handlungsbedarf gibt. Die Gefahr für Eigentümer: Die Arbeiten sind komplett überteuert und oft nur mangelhaft ausgeführt. Es drohen Folgeschäden durch die unseriösen Handwerker und im schlimmsten Fall sogar der Einsturz des Dachs.

Doch das ist noch nicht alles. Viele der Arbeiten sind oftmals gar nicht notwendig. Doch mit Auftragserteilung gibt es kein Zurück mehr. Die unseriösen Handwerker haben sich durch die Auftragsbestätigung abgesichert und fangen umgehend mit den unnötigen Arbeiten an.

Es kann sehr teuer werden:

Wie kräftig die Dachdecker zuschlagen, zeigt der SWR am Beispiel des Rentners Horst K. aus Karlsruhe. Vor seiner Haustür standen vor wenigen Wochen zwei vermeintliche Dachdecker. Herr K. ist nach ihren Schilderungen sehr besorgt um sein Haus und unterschreibt den handgeschriebenen Auftrag schon beim Gespräch. Die Betrüger decken am nächsten Tag das komplette Dach neu ein - und verlangen dafür satte 25.000 Euro vom Opfer. Ein regionaler Dachdecker hätte für die gleiche Arbeit (Dachsanierung) lediglich 15.000 € verlangt, ergeben die SWR-Recherchen. Horst K. hat somit ganze 10.000 Euro zuviel bezahlt.

Rechtsanwalt Roland Jaspers kennt die Tricks der unseriösen Handwerker, die mit dieser Masche ahnungslose Menschen um Ihr Geld bringen. Diese Betrüger würden mit der natürlichen Angst des Menschen, das Dach über dem Kopf zu verlieren, die Leute locken. Gegenüber dem SWR erklärt der Anwalt Hr. Jaspers: "Die Handwerker schüren die Angst. Dadurch wird der Geldbeutel geöffnet und das Sparbuch geplündert."

So sollten Sie vorgehen:

Wenn ein Handwerker unangekündigt vor Ihrer Haustür steht, sollten sie von vornherein skeptisch und vorsichtig sein. Unterschreiben Sie keine Aufträge, besonders nicht beim ersten Vorgespräch. Lassen Sie sich vorab ein schriftliches Angebot erstellen und holen Sie im besten Fall ein weiteres Angebot, von einem ortsansässigen Handwerkerbetriebs ein. Dann haben Sie einen Vergleich und zudem eine Zweitmeinung.

Fragen zum Verkauf und zur Vermietung Ihrer Immobilie in Ulm und Neu-Ulm, Senden. Illerkirchberg und der Umgebung, sind wir Ihr richtiger Ansprechpartner.

Schmidt Immobilien GmbH für Ulm/ Neu-Ulm

Quelle: ansehen
Schmidt Immobilien Ulm

Der gute Grund für ihren GRUND!