Welche Immobilie passt zu mir?
Mit Bedacht die Immobilie aussuchen!

Wenn der Entschluss gefasst ist Wohneigentum zu erwerben, stellt sich die Frage, frei nach Robert Lembke „Welches Schweinerl hätten Sie gern?“, nämlich „Welches Objekt hätten Sie gern“?

Ein freistehendes Haus mit Garten im Umland mit viel Ruhe in der Freizeit, eine Doppelhaushälfte oder ein Reihenhaus, eine Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus? Es gibt für einen zukünftigen Eigenheimbesitzer quasi die Qual der Wahl, wie man mietfrei wohnen kann.

Eine elementare – vielleicht sogar die wichtigste – Frage ist die, nach der Lage. Zwischen innerstädtischer Lage, der Lage am Stadtrand oder der ländlichen Lage liegen häufig erheblich preisliche Differenzen und auch Unterschiede in der Wohnqualität. Wobei hier natürlich zu beachten ist, dass jeder Mensch Qualität nahezu anders definiert.

Auch die Wirtschaftskraft einer Region spielt eine erhebliche Rolle. In den Wirtschafts- und Wissensmetropolen Deutschlands gibt es geringen Leerstand was Wohnungen und Häuser betrifft, während in anderen Städten ganze Häuserzeilen leer stehen. Auch die Frage der Finanzierung spielt einen wesentlichen Faktor auf dem Weg zur Wunsch-Immobilie.
Wenn sich eine Jungfamilie zunächst kein Einfamilienhaus leisten kann bzw. die Bank dem Darlehnswunsch nicht entspricht, besteht vielleicht die Möglichkeit sich bei einem Neubauprojekt (in ähnlicher Lage) zwei Wohnungen neben- bzw. übereinander kaufen zu können. Die eine Wohnung wird selbst genutzt, die andere wird vermietet. Mit der Mieteinnahme tilgt man die monatliche Rate für die vermietete Wohnung. Sind nun die Kinder größer und die Einkommenssituation besser, legt man die Wohnungen zusammen und hat die gewünschte Quadratmeterzahl. Oder man vermietet nun beide Wohnungen und kauft sich jetzt das gewünschte freistehende Haus. Was ist der Vorteil gegenüber dem, der lieber noch ein paar Jahre wartet und Eigenkapital ansparen will – was häufig auch verzögert wird? Ganz einfach: Der Eine hat Vermögen geschaffen, während der Andere Monat für Monat Miete gezahlt hat.

Ein anderer Aspekt zur Thematik der richtigen Wohnung ist das Wohnen im Alter. Oberstes Gebot hier: Barrierefreiheit.

Alle seniorengeeignete Wohnformen, ob mit oder ohne Pflege, zeichnen sich vor allem durch eines aus: Barrierefreiheit. Dazu gehören vor allem viel Platz und keine Stufen.

Türen sollten daher etwas breiter sein als üblich und ohne Schwellen auskommen. So können Krankenbett oder Rollstuhl gut passieren.

Im Bad brauchen Pflegebedürftige etwas mehr Platz, besonders vor oder neben dem WC. Die Badewanne sollte einen niedrigen Einstieg haben und ebenso wie die Dusche mit Griffen ausgestattet sein. Eine Einlage in der Dusch- oder Badewanne verhindert ein Ausrutschen. Wer eine bodengleiche Duschtasse einbaut, kann diese auch mit dem Rollstuhl oder Rollator befahren.

Auch Garten oder Balkon bieten nur dann einen besonderen Komfort, wenn sie ohne weiteres befahrbar sind.

Bei der Auswahl der „richtigen“ Wohnung ist also auch Weitblick gefragt oder Anpassung an die Situation.

Ihr Team von Schmidt Immobilien

Quelle: ansehen
Schmidt Immobilien Ulm

Der gute Grund für ihren GRUND!